Input

Wie neue KMU entstehen dank entschlossener Nutzung digitaler Potenziale

In einem Live-Beitrag auf ununi.TV haben wir letzte Woche über den aktuellen, gesellschaftlichen Dämmerungszustand im Übergang zu Arbeit und Bildung 4.0 diskutiert. Mit Fokus auf KMU und deren Möglichkeiten, ihre digitale Transformation zu gestalten.

Im Rahmen dieses Gespräches stellte ich 3 amerikanische Initiativen vor. Wie diese mit eigenem Engagement, einer gehörigen Portion Optimismus und kreativer Hartnäckigkeit sich und anderen eine neue berufliche Laufbahn schafften. Indem sie konsequent und zeitgemäß digitale Werkzeuge einsetzten, ohne zuvor ein Informatik-Studium absolviert zu haben. Hier präsentiere ich die Beispiele nochmals ausführlicher, weil sie wirklich sehr inspirierend sind!

BitSource

Das erste Beispiel handelt von Bergbauarbeitern in Eastern Kentucky, die früher durchaus zur gut bezahlten Mittelschicht zählten. Bis das Aus für die Kohle in dieser Region die gestandenen Männer auf direktem Weg in die Arbeitslosigkeit führte.

Arbeitslos und verärgert durch den Spruch

You’re not going to teach a coal miner to code.

- Michael Bloomberg

(übersetzt: Man kann einem Bergarbeiter nicht das Programmieren beibringen.)

… machte sich einer von Ihnen, Rusty Justice, auf den Weg, allen das Gegenteil zu beweisen. Als er in der Zeitung von einem Technologie-Inkubator in der nächst gelegenen Stadt las, reiste er umgehend dorthin und liess sich beraten, ob Programmierung nicht auch für ihn etwas sei. Dort bekam er zur Antwort, dass „Coden“ nichts anderes sei als ein Werkzeug, mit dem man durchaus so viel verdienen könne, wie er früher als Minenarbeiter.

Diese Aussicht war Motivation genug für Rusty. Er gründete zusammen mit Lynn Parrish das Unternehmen BitSource, um ein ca. 6 Monate dauerndes Trainingsprogramm aufzubauen, in dem Programmieren erlernt werden kann. Die Trainees sollten im ersten Schritt $15 pro Stunde erhalten aus Bundesmitteln durch eine regionale Wirtschaftsförderungsagentur – und danach als Coding-Teams reale, bezahlte Aufträge ausführen. So der Plan.

Sie bauten eine leerstehende, ehemalige Fabrikhalle aus, bereiteten das Trainingsprogramm vor und warteten auf die ersten 50 Bewerbungen für ihr neues Angebot, mit denen sie kalkuliert hatten. Es meldeten sich 900 Menschen.

Heute ist die Agentur gut eingeführt. Sie programmieren Websites, Apps, Spiele und diverse Software-Lösungen. Der Slogan der Firma lautet

A New Day, New Way

- , BitSource

(übersetzt: Ein neuer Tag, neuer Weg)

Ein Slogan, der den Arbeitern signalisiert, dass sie die digitale Transformation aktiv gestalten können.

Mehr zum Thema findet sich unter dem Hashtag #CoalToCode auf Twitter.

Links und Quellen

Laboratoria

Im zweiten Beispiel werfen wir einen Blick auf Lateinamerika. Dort sind 22 Millionen junge Menschen ohne Arbeit und ohne Zugang zum Studium, über 70% davon sind Frauen. Gleichzeitig werden im Tech-Sektor dringend mehr weibliche Talente benötigt. Laboratoria setzt genau bei dieser Problemlage mit einer Lösungsstrategie an.

Junge, gering verdienende oder arbeitslose Frauen, die keinen Zugang zu qualitativ hochwertiger Bildung und Arbeitsmöglichkeiten haben, lernen hier in einem 5-monatigen Peerlearning-Programm zu coden und erhalten dadurch die Chance auf eine professionelle und nachhaltige Karriere im Technologiebereich.

Dabei ist der Arbeitskreislauf gut durchdacht: Nach der Graduierung beschäftigt Laboratia die Coderinnen teils selbst im eigenen Web-Shop, teils vernetzt Laboratoria die Frauen mit Tech-Unternehmen, die nach Leuten mit dieser Eignung suchen. Die berufliche Konversionsrate ist entsprechend hoch: Über 70% der Frauen finden über diesen Weg eine Arbeit. Über 90% der Unternehmen sind hoch zufrieden mit der Qualität.

Woran das liegt?

Zum einen an der intrinsischen Motivation der jungen Frauen, die sich auf das Wagnis eingelassen haben, auch wenn sie vorab nie etwas mit Programmierung zu tun hatten. Alle Interessierten können sich aktiv bewerben und einen Assessment-Test durchlaufen. Für die Ausbildung zahlen die Frauen erst dann, wenn sie eine Beschäftigung gefunden haben.

Zum anderen umfasst das Bildungskonzept nicht nur technische Fähigkeiten, sondern auch ein persönliches und berufliches Entwicklungsprogramm, das die für den Arbeitsmarkt notwendigen Soft Skills vermittelt.

Bis 2020 will Laboratoria über diesen Weg 10.000 jungen Frauen die notwendigen Werkzeuge an die Hand geben, um dem lateinamerikanischen Tech-Sektor ein weibliches Gesicht mitzugeben.

Für diese Initiative haben sie eine Vielzahl an Auszeichnungen gewonnen. Google RISE Awards, Kunan Social Enterprise Preis, MIT Technology Review Innovatoren unter 35, SOCAP15 Soziale Entrepreneurship Stipendium und der PUCP Human Rights Award zählen zu ihrer Sammlung. Und schliesslich wurden sie im Rahmen des MIT Inclusive Innovation Competition ausgezeichnet, wo wir sie entdeckten.

99Degrees

Im dritten Beispiel schauen wir uns 99Degrees Custom an, einen Bekleidungshersteller in den USA, der sich auf genähte und verklebte Sport- und Funktionsbekleidung für solche Marken spezialisiert hat, die technische Bekleidung für Laufen, Yoga, Crossfit, Radfahren und Klettern verkaufen.

Das Interessante an 99Degrees Custom ist: Statt auf Offshore-Massenproduktion setzen sie auf „regionale Geschwindigkeitsfabriken der Zukunft“, die es Marken ermöglichen, auf Nachfrage zu reagieren, weniger Inventar vorzuhalten und Innovationen vor der Konkurrenz auf den Markt zu bringen. Dazu nutzen sie in ihren Fabriken Robotik, schlanke Prozesse und agile Systeme, um Teile des Bekleidungs-Produktionsprozesses zu automatisieren.

In den USA existiert seit der 2008er Rezession zudem eine „Made in America“-Kultur, die sich gut verkauft. 99Degrees Custom hat seinen Unternehmenshauptsitz in Lawrence (Massachusetts) aufgeschlagen, weil diese Stadt eine der ersten US-amerikanischen Industriestädte war, bekannt für seine Textilindustrie während der industriellen Revolution.

Schliesslich verfolgen sie eine moderne Personalpolitik: Die Mitarbeiter_innen schneidern und nähen, bedienen aber gleichzeitig auch hochmoderne Technologien zur Bekleidungsproduktion. Als Gehalt wird ihnen der Mindestlohn ausgezahlt, zuzüglich einer Gewinnbeteiligung. Für ein Handwerks-StartUp vielleicht eine durchaus sinnvolle Strategie.

Auszeichnungen

Auch 99Degrees Custom zählte zu den Hauptgewinnern der MIT Inclusive Innovation Competition. Hier eine zusammenfassende Nachricht der MIT News zu dem Wettbewerb.

facebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedinmail

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Aufbau eines ThinkTanks 4.0 HIER
LIVE: Erfahre kollaboratives Arbeiten Workspace ab 04.05.2016